Seit 40 Jahren ein Aushängeschild

Die Akkordeongruppe Münstertal feiert ihr Jubiläum am Samstag mit einem Festkonzert und einer Fotoausstellung in der Belchenhalle.

Feiert am Samstagabend mit einem Jubiläumskonzert ihr 40-jähriges Bestehen: die Akkordeongruppe Münstertal. Foto: Privat

MÜNSTERTAL Das, was vor 40 Jahren mit einem Jugendorchester begann, ist inzwischen zu einem Verein mit Höchststufenorchester geworden: die Akkordeongruppe Münstertal. Nunmehr feiert der Verein seine Gründung im Rahmen des Jahreskonzertes am Samstagabend in der Belchenhalle, an dem neben dem Konzertorchester auch das Jugendorchester mitwirkt. Außerdem wird es eine Foto-Ausstellung über die 40 Erfolgsjahre geben.

Die vor 40 Jahren gegründete Akkordeongruppe Münstertal zählt heute mit ihrem Konzert- sowie Jugendorchester zu den Besten in der Region mit Erfolgen auch auf internationaler Ebene. Hervorgegangen ist der Verein aus dem seinerzeitigen Jugendorchester und Auszubildenden des Handharmonika-Clubs, wobei die Gründung eines eigenständigen Vereins, der „Akkordeongruppe Münstertal“, am 10. Februar 1978 erfolgte. 23 passive Mitglieder traten dem neuen Verein bei. Das Amt des Vorsitzenden übernahm seinerzeit der inzwischen verstorbene Dieter Beutner, der bis Januar 1980 fungierte. Die musikalische Leitung des Orchesters mit 22 Akkordeon spielenden Schülern übernahm Reinhard Pfefferle. Bereits im Herbst des Gründungsjahres konnte ein gesondertes Jugendorchester aus der Taufe gehoben werden.

Nachfolger von Dieter Beutner im Amt des Vorsitzenden wurde Anton Brender, der umsichtig und erfolgreich bis Januar 1995 den Verein führte und bei seinem Ausscheiden zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. Seine Nachfolge wiederum trat im Februar 1995 Trudpert Beckert an, mit dem ein engagierter neuer Vorsitzender gefunden wurde und der bis heute den Verein mit Erfolg und Tatkraft führt. Seit Anfang 2011 ist Beckert auch Vorsitzender des Bezirks Breisgau des Deutschen Harmonikaverbandes.

Als Nachfolger von Reinhard Pfefferle übernahm Michael Huck im November 1987 den Dirigentenstab und gab beim zehnjährigen Vereinsjubiläum sein Debüt. Nach 21 Jahren erfolgreicher Tätigkeit übergab er die Leitung am 5. Juli 2008 an die Musikpädagogin Silke D`Inka, die ihren offiziellen Einstand beim Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen im Oktober 2008 gab, nachdem sie bereits im Oktober 2007 die Leitung des Jugendorchesters übernommen hatte. Gleichzeitig wurde Michael Huck zum Ehrendirigenten ernannt. Der Verein legte stets Wert auf die Ausbildung junger Spieler; das jeweilige Jugendorchester wurde von den Aktiven Gerold Wiesler und Elsbeth Nägelin geleitet.

Internationale Erfolge
Den ersten internationalen Erfolg verzeichnete das Konzertorchester mit Michael Huck im Mai 1992 mit der Teilnahme am seinerzeitigen Internationalen Akkordeon- und Mundharmonikafestival in Innsbruck, wobei auf Anhieb in der Oberstufe die Note „ausgezeichnet“ erspielt wurde. Auch in den Folgejahren beteiligte sich das Konzert- und teilweise auch das Jugendorchester an den heutigen Internationalen Wertungsspielen, dem World Music Festival, in Innsbruck und stellte sich erfolgreich der weltweiten Konkurrenz.

Bei den Internationalen Wertungsspielen trat man im Jahr 2007 erstmals in der Höchststufe an und beteiligte sich seither an dieser im dreijährigen Rhythmus stattfindenden musikalischen Olympiade, wobei jeweils ausgezeichnete und hervorragende Prädikate erzielt wurden. Unter der Leitung von Silke D’Inka erspielte sich im Jahr 2013 das Konzertorchester unter vielen namhaften Akkordeonorchestern einen hervorragenden vierten Platz in dieser höchsten Kategorie. Ebenso unter der Leitung von Silke D’Inka wurde das Jugendorchester 2013 erster Preisträger bei diesem internationalen Wettbewerb nach Noten. Inzwischen steht für beide Orchester im kommenden Jahr die neunte Teilnahme in Innsbruck an.

Im Bezirk an der Spitze
Neben den internationalen Erfolgen kamen die Aktiven der Akkordeongruppe auch bei zahlreichen Bezirkswettbewerben zu Meisterehren; letztmals holte sich das Konzertorchester 2017 zum dritten Mal nach 2011 und 2015 mit dem Prädikat „hervorragend“ den Bezirksmeistertitel in der Höchststufe. Das Nachwuchsorchester bewies sein Können in der Oberstufe ebenfalls mit „hervorragend“.

Das musikalische Niveau der jungen Akteure war auch ausschlaggebend dafür, dass in der Vergangenheit mehrere Jugendliche der Akkordeongruppe in das Akkordeon-Landesjugendorchester Baden-Württemberg berufen wurden mit Teilnahme an Konzertreisen in verschiedene europäische Länder und zuletzt nach Indien. Die Grundlagen für diese Erfolge liegen in der kontinuierlichen Jugendausbildung, die im Verein intensiv betrieben wird.

Die Orchester des Jubiläumsvereins sind inzwischen zu einem musikalischen Aushängeschild für die Gemeinde geworden, in der sie das kulturelle Leben in vielerlei Hinsicht bereichern. Bereits im Juni fand ein festliches Jubiläumskonzert in der Barockkirche St. Trudpert im Rahmen der Konzertreihe „Konzerte in St. Trudpert“ statt (BZ vom 20. Juni).

Das Jahreskonzert am Samstag
Das traditionelle Jahreskonzert am kommenden Samstag, 17. November, 20 Uhr, in der Belchenhalle ist ein weiterer musikalischer Höhepunkt im Jubiläumsjahr. Unter der Leitung von Silke D`Inka konzertieren sowohl das Jugend- als auch das Konzertorchester und bringen niveauvolle Akkordeonmusik bekannter Komponisten zu Gehör.

Info: Derzeit besteht das in der Höchststufe spielende Konzertorchester aus 31 Aktiven, während das Jugendorchester 13 Spielerinnen und Spieler umfasst. 13 Jugendliche sind derzeit in Ausbildung, weitere Interessenten jederzeit willkommen.
Infos und Kontakt zum Verein: akkordeongruppe-muenstertal.de

 

©Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der BZ vom Do, 15. November 2018, Autor: Eberhard Groß