Akkordeon, Xylophon und Gesang

Beim Herbstkonzert der Akkordeongruppe Münstertal wurden musikalische Leckerbissen geboten

Ein Höhepunkt beim Herbstkonzert der Akkordeongruppe war der Auftritt des Duos Classico mit Juri Denich am Xylophon (links) und Michael Huck am Klavier. Foto: Eberhard Gross

Ein Höhepunkt beim Herbstkonzert der Akkordeongruppe war der Auftritt des Duos Classico mit Juri Denich am Xylophon (links) und Michael Huck am Klavier. Foto: Eberhard Gross

MÜNSTERTAL. Ein Programm, das sich sehen und vor allem hören lassen konnte, bot die Akkordeongruppe Münstertal bei ihrem Herbstkonzert. Niveauvolle Musik vom Jugend- und Konzertorchester, dem Duo Classico sowie eine Gesangseinlage waren Gewähr für einen gelungenen und abwechslungsreichen Konzertabend in der Aula der Abt-Columban-Schule.

Auch wenn nicht ganz alle Stühle besetzt waren, die Zuhörer, die zum Herbstkonzert der Akkordeongruppe in die Schulaula gekommen waren, erlebten einen unterhaltsamen Abend mit niveauvoller Musik und Gesang. Trudpert Beckert, der Vorsitzende der Akkordeongruppe, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass mit diesem Konzert ein erfolgreiches musikalisches Jahr beschlossen werde, zumal das Konzertorchester Bezirksmeister wurde und sich auch das Jugendorchester die Note „ausgezeichnet“ erspielte.

Silke D’Inka, die musikalische Leiterin, hatte sowohl für das Jugend- als auch das Konzertorchester wiederum ein Programm einstudiert, das keine Wünsche offen ließ und das die Anerkennung der Zuhörer fand. Durch das unterhaltsame Programm führte charmant und gekonnt mit erläuternden Informationen und Erklärungen zu den Stücken und ihren Komponisten Manfred Ortlieb.

Bereits das Jugendorchester ließ durch sein sauberes und präzises Spiel aufhorchen. Zunächst entführten die über 20 jungen Akkordeonisten die Zuhörer in die Lagunenstadt Venedig. Mit dem Stück „Palladio“ wurde musikalisch eine Gondelfahrt auf den zahlreichen Kanälen unternommen, wobei Silke D’Inka das Ruder fest in der Hand hielt. Aus der Feder von James Last stammte der Welthit „Happy Heart“, der zur Aufmunterung in der trüben Jahreszeit gedacht war. Sein beachtliches Können stellte das Jugendorchester auch mit dem Stück „The Final Countdown“ nochmals unter Beweis, mit dem sich das Nachwuchsorchester verabschiedete – jedoch ohne Zugabe nicht entlassen wurde.

Ein musikalischer Leckerbissen der besonderen Art und ein Highlight des Abends war der Auftritt des Duo Classico. Das, was Juri Denich mit dem Xylophon und Michael Huck am Klavier vortrugen, war eine Meisterleistung. Ihr Repertoire reichte von „Schwanensee“ über „Karneval der Tiere“ und einem ungarischen Nationaltanz bis zu „Erinnerungen an Zirkus Renz“. Das virtuose und bejubelte Spiel des aus der Ukraine stammenden Profis Juri Denich am Xylophon und die nicht minder perfekte Klavierbegleitung durch Michael Huck gab zu stürmischem, nicht enden wollendem Beifall Anlass und machte mehrere Zugaben notwendig.

Nach dem Duo Classico stellte das Konzertorchester der Akkordeongruppe sein musikalisches Können unter Beweis und bot unter der Stabführung von Silke D’Inka eine bemerkenswerte Leistung. Die Akteure machten dabei deutlich, dass der Gewinn des Bezirksmeistertitels nicht von ungefähr kam. Seinen anspruchsvollen Part begann das Orchester mit dem „Tango Bolero“. Nicht alltäglich war der Gesangsbeitrag von Regina Lampe, die in Begleitung des Konzertorchesters mit der erfolgreichen Komposition „You Raise Me Up“ ihr Gesangsdebüt gab.

Danach stand das Werk „Music of Resurrection“ von Wolfgang Kahl auf dem Programm, gefolgt von der Ballade „A Sentimental Reflection“ in einer Bearbeitung von Benny Belton, die präzise und gekonnt vorgetragen wurden. Nicht der diesjährige, sondern der Sommer des Jahres 1969 wurde als Programmschluss nochmals in die Aula zurückgebracht mit Bryan Adams „Summer of ’69“; jedoch wurde der Bezirksmeister erst nach zwei Zugaben entlassen.